REAB
telepathische Angriffe
Direkt zum Seiteninhalt
Forscher und Ingenieure aus den Bereichen Technik, Biologie und Quantenphysik konnten erstaunliche Tatsachen zu den Themen „Fernwirkung des Geistes, Telekinese, Grenzbereich zwischen Telepathie und Telekinese sowie Teleportation“ zutage fördern (siehe „FORSCHUNG“). Eines Tages werden sie die rein telepathische Kommunikation von Mensch zu Mensch nachweisen. Dann wird auch die kriminelle Telepathie in deren Blickwinkel rücken, obwohl sich kriminelle Telepathinnen und Telepathen nicht für Versuche zum Nachweis ihrer kriminellen Aktivitäten zur Verfügung stellen.

Öffentlich zugänglich, heute jedoch nicht mehr im Bewusstsein der Öffentlichkeit gegenwärtig, sind die Ereignisse während des Kalten Krieges, in deren Zuge sogenannte PSI-Phänomene (darunter auch die Telepathie) durch das KGB (sowjetischer Geheimdienst) propagandistisch zu Markte getragen wurden, um die Überlegenheit der Sowjetunion über dem Westen zu demonstrieren. Die Sowjetunion verfügte bereits über eigene, europaweit sehr bekannte PSI-Persönlichkeiten, die der Öffentlichkeit ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten vor Augen führten. Zudem fanden die sowjetischen Truppen 1945 bei der Besetzung Berlins hunderte verkohlte tibetische Mönche in SS-Uniformen und ein umfangreiches nationalsozialistisches PSI-Forschungs-Archiv. Die Mönche hatten sich selbst in Brand gesetzt, bevor sie von den Sowjets gefasst werden konnten. Das NS-Regime hatte die außergewöhnlichen geistigen Kräfte (PSI-Fähigkeiten) dieser Mönche studiert und versucht für militärische Zwecke zu nutzen. Das NS-Regime dürfte vor der Sowjetunion die erste Staatsführung in der Menschheitsgeschichte gewesen sein, die telepathische Fähigkeiten ernst nahm und versuchte sie systematisch für ihre weltlichen Ziele (Machtbegehren) zu missbrauchen. Öffentlich ist nicht bekannt, was aus den PSI-Forschern, überlebenden Telepathen, deren Förderern und sonstigen Mitwissern, die das NS-Regime unterstützt hatten, im Nachkriegsdeutschland geworden ist.

Angesehene Buchautoren, denen die Ethik, Nächstenliebe und Kultivierung des Friedens am Herzen liegen, die zusätzlich in der fernöstlichen Geisteswissenschaft sehr bewandert und in der Meditation sehr erfahren sind, beschreiben, wie der Mensch auf dem Weg der Meditation seine Wahrnehmungsfähigkeit erheblich erweitern kann. Sie wissen auch auf welcher feinstofflichen Daseinsebene des Menschen Telepathie möglich ist, haben diesen Bereich aus ethischen Gründen aber nicht ausgeforscht. Sie wissen nicht genau, was da alles möglich ist. Hochrangige buddhistische Mönche haben gelegentlich vor Publikum berichtet, dass Menschen, die die Technik beherrschen, innerhalb von Sekunden in die Wahrnehmung dieser feinstofflichen Daseinsebenen gelangen können.

Auf dieser Grundlage kann darauf geschlossen werden, dass kriminelle Telepathinnen und Telepathen die Aspekte der Ethik, der Nächstenliebe und des Friedens völlig außer Acht lassen und hemmungslos ihre telepathischen Fähigkeiten unter Verwendung spezifischer Formen der Konzentration und Vorstellungkraft ausbilden. Diese Leute verfassen keine Bücher. Ihr Wissen über die Telepathie geben sie ausschließlich mündlich innerhalb ihrer strikten Insidergruppe weiter.

Vor diesem Hintergrund liefern Telepathie-Opfer unserer Zeit wertvolle Informationen darüber, was für kriminelle Telepathinnen und Telepathen tatsächlich möglich ist. Diese Informationen stellen einen wertvollen Baustein zur Aufdeckung der kriminellen Telepathie dar.

Der Bereich „kriminelle Telepathie“ umfasst den weitaus größten Teil der Anwendungsmöglichkeiten der Telepathie. Der Bereich „Kommunikation per Telepathie“ nimmt demgegenüber eine bescheidene Rolle ein. Die Fähigkeiten versierter Telepathinnen und Telepathen gehen weit über die Gedankenübertragung und das Gedankenlesen hinaus. Sie übersteigen die Vorstellungskraft all jener, die nie mit der Telepathie in Berührung gekommen sind. So können versierte Telepathinnen und Telepathen bei ihren schlafenden Opfern z. B. das Herz schlagartig extrem zum Rasen bringen oder schlagartig einen enormen Schmerz im Bauch erzeugen. Auf solche Erscheinungsformen der Telepathie richtet „REAB-telepathische-Angriffe“ sein Augenmerk. REAB steht für Registrierung & Abwehr. REAB-telepathische-Angriffe hat zum Ziel Fälle von telepathischen Angriffen nicht personenbezogen zu registrieren und Betroffene bei der Abwehr telepathischer Angriffe beratend zu unterstützen.
Bookmark and Share
Zurück zum Seiteninhalt